loading jwplayer

Jetzt beim Quiz mitspielen und gewinnen!

Biodiversität

Der Begriff Biodiversität beschreibt die biologische Vielfalt auf der Erde: die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten, die Vielfalt innerhalb dieser Arten (die sogenannte genetische Vielfalt) und die Vielfalt der Lebensräume (Ökosysteme).

Die größte biologische Vielfalt – rund 80 Prozent – findet man in den warmen und heißen Gegenden der Erde (Subtropen und Tropen), in denen auch viele Entwicklungsländer liegen. Der Reichtum der Natur ist für die Menschen in diesen Ländern eine wichtige Lebensgrundlage.

Seit einigen Jahrzehnten verringert sich die biologische Vielfalt jedoch dramatisch. Immer mehr Tier- und Pflanzenarten sterben aus, weil der Mensch ihre natürlichen Lebensräume zerstört – zum Beispiel indem er Wälder abholzt, Gewässer verschmutzt und immer neue Straßen und Siedlungen baut. Dieser Verlust kann nicht wiedergutgemacht werden: Einmal ausgerottete Arten können nie wieder "zurückgeholt" werden.

Artenverlust stoppen

Verschiedene Sorten von Quinoa, einer getreideähnlichen Pflanze, die in vor allem in Südamerika angebaut wird.
© Bioversity International\ D. Astudillo
Verschiedene Sorten von Quinoa, einer getreideähnlichen Pflanze, die in vor allem in Südamerika angebaut wird.

Durch den Artenverlust verschwinden wichtige Fähigkeiten und Leistungen der Natur. Das hat schwerwiegende Folgen für die Menschheit, denn wir brauchen die Vielfalt der Natur.

Um es stark vereinfacht zu sagen: Wenn eine Heilpflanze ausstirbt, können wir aus ihr keine Medizin mehr herstellen. Wenn eine Wildbienenart ausstirbt, können diese Bienen keine Obstbäume mehr bestäuben und wir ernten weniger Früchte.

Und wenn eine Fischart ausgerottet wird, geht nicht nur uns ein wertvolles Lebensmittel verloren, sondern auch anderen Meerestieren, die sich von diesen Fischen ernährt haben.

Der Erhalt der biologischen Vielfalt ist daher eine sehr wichtige Aufgabe der Menschheit. Darum wurden bereits zahlreiche internationale Abkommen zum Schutz der Biodiversität geschlossen. Das wichtigste ist die Biodiversitätskonvention von 1992.

loading jwplayer

Video: Biodiversität

Das tut Deutschland

loading jwplayer
Video: Schutz der Biodiversität in Tansania
© BMZ

Auch die deutsche Regierung setzt sich dafür ein, die natürlichen Lebensgrundlagen zu bewahren und so verantwortungsvoll zu nutzen, dass sie auch nachkommenden Generationen erhalten bleiben (Nachhaltigkeit).

Deutschland engagiert sich unter anderem für den Erhalt von Wäldern, für die Einrichtung von Schutzgebieten und für mehr Artenvielfalt in der Landwirtschaft.

Auch setzt sich die Regierung dafür ein, dass die Entwicklungsländer gerecht an den Gewinnen beteiligt werden, die andere durch die Nutzung ihrer biologischen Schätze erzielen – zum Beispiel Firmen aus Europa, den USA oder China.