2015 fand der G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Deutschland statt. In Elmau trafen sich (von links nach rechts): Donald Tusk (EU-Ratspräsident), Shinzō Abe (Japan), Stephen Harper (Kanada), Barack Obama (USA), Angela Merkel (Deutschland), François Hollande (Frankreich), David Cameron (Großbritannien), Matteo Renzi (Italien) und Jean-Claude Juncker (Präsident der EU-Kommission).
2015 fand der G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Deutschland statt. In Elmau trafen sich (von links nach rechts): Donald Tusk (EU-Ratspräsident), Shinzō Abe (Japan), Stephen Harper (Kanada), Barack Obama (USA), Angela Merkel (Deutschland), François Hollande (Frankreich), David Cameron (Großbritannien), Matteo Renzi (Italien) und Jean-Claude Juncker (Präsident der EU-Kommission).
© Bundesregierung/Gottschalk

G7 / G8

Gruppe der 7 / Gruppe der 8

Vor mehr als 40 Jahren, im November 1975, trafen sich die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, den USA und Deutschland. Diese damals größten Wirtschaftsnationen der Welt hatten ein gemeinsames Problem: Mehrere arabische Staaten hatten aus politischen Gründen ihre Erdöl-Fördermengen verringert. Der Ölpreis war dadurch stark angestiegen, was in den Industrieländern – die sehr viel Erdöl verbrauchen – zu einer Wirtschaftskrise geführt hatte.

Das Treffen fand in Frankreich statt und war die Geburtsstunde der "Gruppe der 7", kurz G7. (Zu den sechs genannten Ländern kam kurz danach noch Kanada hinzu. Seit 1981 nimmt auch die Europäische Union an den Treffen teil, sie hat allerdings nur einen Beobachterstatus.)

Bis heute treffen sich die führenden Politiker dieser Länder einmal im Jahr zu einem sogenannten Gipfeltreffen. Sie sprechen dann über Wirtschafts-, Finanz- und Entwicklungspolitik und andere Themen, die für alle Länder der Welt wichtig sind, zum Beispiel über Kriege und Konflikte und über den Umwelt- und Klimaschutz.

Die G7 ist keine offizielle politische Einrichtung, sondern nur ein Gesprächsforum und diente daher ursprünglich vor allem dem Gedankenaustausch. Seit 1999 gibt es auch eine Gruppe der 20 (G20). Zu ihr gehören nicht nur reiche Industriestaaten, sondern auch ​Schwellenländer wie China, Indien, Brasilien und Südafrika. Die G20 hat inzwischen im Bereich der internationalen Politik eine bedeutende Rolle übernommen. Mehr dazu kannst du unter dem ​Stichwort G20 nachlesen.

Gruppe der 8

1998 trat Russland der G7 bei, die damit zur Gruppe der 8 (G8) wurde. 2014 kam es jedoch zum Bruch: Russland besetzte die zur Ukraine gehörende Krim-Halbinsel und gliederte sie völkerrechtswidrig in sein Staatsgebiet ein.

Die anderen G8-Staaten sagten daraufhin ihre Teilnahme an einem geplanten G8-Gipfel in Russland ab und treffen sich seitdem wieder als G7.