Ein indisches Mädchen in Neu-Delhi
Ein indisches Mädchen in Neu-Delhi
© Michael Gottschalk/photothek.net

Indien

Vielfältiges Land

Indien ist ein außerordentlich vielfältiges Land mit einem großen Reichtum an Sprachen, Religionen, Weltanschauungen und Kulturen und mit einer enormen Fülle von Landschaften, Tieren und Pflanzen.

Vom Himalaya-Gebirge im Norden bis an die Südspitze des indischen Subkontinents dehnt sich Indien über rund 3.200 Kilometer aus; seine Küste ist rund 7.000 Kilometer lang.

Flächenmäßig ist Indien der siebtgrößte Staat der Erde, gemessen an der Bevölkerungszahl der zweitgrößte nach China.

Jedes Jahr wächst die Bevölkerung Indiens um rund 16 Millionen Menschen – vermutlich wird es noch vor 2025 China überholen und dann das bevölkerungsreichste Land der Welt sein.

loading jwplayer

Jetzt beim Quiz mitspielen und gewinnen!

Steckbrief

Lage Südasien
Einwohner fast 1,3 Milliarden, nur China hat noch mehr Einwohner als Indien
Landessprachen Hindi und Englisch, 21 weitere anerkannte Sprachen
Hauptstadt Neu-Delhi
Armut Mehr als ein Fünftel der Bevölkerung (über 250 Millionen Menschen) lebt in extremer Armut, fast 200 Millionen Menschen sind unterernährt.
Lebenserwartung 68 Jahre (Deutschland: 81 Jahre)
Bildung 90 von 100 Kindern im Grundschulalter gehen tatsächlich zur Schule, knapp ein Drittel der Erwachsenen kann nicht lesen und schreiben.
In welchen Bereichen hilft Deutschland? Energie, Wirtschaftsentwicklung, Umwelt- und Klimaschutz

Ausführliche Informationen findet ihr auf der Seite www.bmz.de/indien

Karte von Indien. Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder.
Karte von Indien. Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder.
© BMZ

Rasante wirtschaftliche Entwicklung

Indien zählt zu den sogenannten Schwellenländern, die auf dem Weg vom Entwicklungsland zum Industriestaat sind. Die Wirtschaft des südasiatischen Landes hat sich in den vergangenen 20 Jahren rasant entwickelt.

In vielen Bereichen gehört es inzwischen zur Weltspitze – zum Beispiel bei der Entwicklung und Herstellung von Computern, Arzneimitteln und Raumfahrttechnik.

Auch politisch spielt das riesige Land eine immer wichtigere Rolle in der Welt: Indien ist zum Beispiel Mitglied der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) und der Vereinigung aufstrebender Volkswirtschaften BRICS – benannt nach ihren Mitgliedstaaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika.

Großer Reichtum und große Armut

Menschen, die sich im heiligen Fluss Ganges waschen
Menschen, die sich im heiligen Fluss Ganges waschen
© RJames1045 unter CC-Lizenz

Großer Reichtum und große Armut bestehen in Indien direkt nebeneinander. In keinem anderen Land auf der Welt leben so viele arme Menschen wie in Indien.

Mehr als 250 Millionen Menschen – also etwa dreimal so viele wie Deutschland Einwohner hat – leben in extremer Armut. Sie können sich nicht mal die wichtigsten Dinge wie Essen, Kleidung, Miete, Schulbildung oder Medikamente leisten.

Fast 200 Millionen Menschen sind unterernährt. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung haben zu Hause keine sanitären Einrichtungen, also zum Beispiel keine Toilette.

Das tut Deutschland

Expertinnen und Experten aus Deutschland beraten die indische Regierung bei ihren Entwicklungs- und Reformprogrammen. Sie konzentrieren sich dabei vor allen auf die Bereiche Energieversorgung, Umwelt- und Klimaschutz und die Förderung der Wirtschaft.

Zum Beispiel leiht die Bundesregierung Indien Geld, damit dort Kraftwerke gebaut werden können, die mit Sonnen- und Wasserkraft Strom produzieren.

Dadurch werden die Menschen besser mit Elektrizität versorgt und gleichzeitig wird die Umwelt entlastet.

Deutschland unterstützt die indische Regierung auch dabei, Kranken- und Arbeitsunfähigkeitsversicherungen einzuführen. Die meisten Armen haben bisher keinerlei Absicherung. Wenn sie krank werden, müssen sie den Arzt und die Medikamente selbst bezahlen – das können sie sich aber meistens nicht leisten.

Eine Solaringenieurin überprüft eine solarbetriebene Straßenlaterne.
Eine Solaringenieurin überprüft eine solarbetriebene Straßenlaterne.
© Abbie Trayler-Smith/DFID unter CC-Lizenz

Gut zu wissen

Auf Hindi, einer der indischen Amtssprachen, heißt die Republik Indien "Bharat Ganrajya".

In Indien gibt es drei offizielle Nationalfeiertage: den Tag der Republik am 26. Januar, den Unabhängigkeitstag am 15. August und am 2. Oktober den Tag "Gandhi Jayanti". Er erinnert an Mahatma Gandhi, der als "Vater der Nation" verehrt wird und am 2. Oktober 1869 geboren wurde.

Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) aller Inder leben auf dem Land. In Deutschland ist es nur ein Viertel der Bevölkerung (25 Prozent).

Die Währung in Indien heißt Rupie, sie wird in 100 Paise unterteilt.

In der deutschen Sprache gibt es Wörter, die ursprünglich aus indischen Sprachen stammen. Zum Beispiel stammen "Orange" und "Zucker" aus der alt-indischen Sprache Sanskrit. Und die Wörter "Dschungel", "Pyjama", "Shampoo" und "Veranda" wurden aus Hindi-Begriffen abgeleitet.

Der bekannteste Fluss Indiens, der Ganges, ist für gläubige Hindus nicht nur heilig, sondern wird auch selbst als Göttin verehrt und häufig "Mutter Ganga" genannt.

Mit Hennafarbe verzierte Hände
Mit Hennafarbe verzierte Hände
© Unsplash unter CC-Lizenz