Zwei Arbeiter in einem Eisengusswerk
Zwei Arbeiter in einem Eisengusswerk
© Thomas Köhler/photothek.net

ILO

Internationale Arbeitsorganisation

Die Internationale Arbeitsorganisation (englisch: International Labour Organization, ILO) ist die älteste Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Sie wurde 1919 gegründet, schon vor der Gründung der Vereinten Nationen.

Die ILO setzt sich für soziale Gerechtigkeit und bessere Arbeits- und Lebensbedingungen ein. Zu ihren wichtigsten Aufgaben gehört es, international gültige Regeln und Standards für die Arbeitswelt auszuarbeiten und ihre Einhaltung zu kontrollieren.

So soll verhindert werden, dass in einzelnen Ländern oder Unternehmen Arbeitnehmerrechte missachtet werden, also zum Beispiel, dass dort Kinder arbeiten müssen oder dass viel zu niedrige Löhne gezahlt werden.

Die wichtigsten Arbeitsrechte

Ein Junge an einer Nähmaschine in Mali
Ein Junge an einer Nähmaschine in Mali
© Ute Grabowsky/photothek.net

Die ILO hat in diversen Übereinkommen die wichtigsten Arbeitsrechte benannt. Man nennt sie die Kernarbeitsnormen. Dazu gehören unter anderem die Abschaffung von Zwangsarbeit und das Recht von Arbeitnehmern, sich in Gewerkschaften zu organisieren.

Die ILO ist übrigens die einzige UN-Organisation, in der nicht nur Staaten vertreten sind. Neben den Regierungen der 187 Mitgliedsstaaten sind auch Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen aus den einzelnen Ländern Teil der ILO.

Mehr zum Thema auf bmz.de