Eine Frau mit einem Kleid in den Nationalfarben Kolumbiens steht vor einem bunten Gebäude
Eine Frau mit einem Kleid in den Nationalfarben Kolumbiens steht vor einem bunten Gebäude
© genmig unter CC-Lizenz

Kolumbien

Hoffnung auf Frieden

Kolumbiens Landschaft ist unglaublich vielfältig: Das südamerikanische Land hat im Norden und Westen lange Küsten an den beiden größten Ozeanen der Erde, am Pazifik und am Atlantik. Hinter den Küstenregionen liegen mächtige, über 5.000 Meter hohe Berge der Anden-Gebirgskette mit Vulkanen, die teilweise noch aktiv sind. Und die östliche Hälfte Kolumbiens besteht aus dicht bewaldetem Flachland, das teilweise zum Amazonas-Regenwald gehört. Dort leben enorm viele Tier- und Pflanzenarten.

So wie die Landschaft sind auch Gesellschaft, Politik und Wirtschaft Kolumbiens durch Gegensätze geprägt: Einerseits gibt es eine stabile Demokratie, eine fortschrittliche Verfassung, eine wachsende Wirtschaft und moderne Großstädte, in denen gut ausgebildete Menschen leben.

Andererseits hat das Land in den vergangenen 50 Jahren einen Bürgerkrieg ertragen müssen. Dabei haben sich Militär, Polizei, Rebellentruppen und Drogenhändler bekämpft; mehr als 200.000 Menschen sind durch die Auseinandersetzungen ums Leben gekommen. Besonders die Einwohner der ländlichen Gebiete haben unter den Konflikten gelitten. Millionen Menschen mussten wegen der Kämpfe in andere Regionen des Landes fliehen.

Erst im Sommer 2016 wurde ein Waffenstillstand vereinbart. Auch wenn noch einige Schwierigkeiten überwunden werden müssen, bestehen Hoffnungen auf ein endgültiges Ende des Krieges.

Kolumbiens Natur: echt mega!

Ein Ara in einem Baum
Ein Ara in einem Baum
© arbeyoso unter CC-Lizenz

Länder, in denen ganz besonders viele Tier- und Pflanzenarten vorkommen, nennt man "megadivers". "Mega" steht dabei für groß und "divers" für Vielfalt.

Kolumbien ist eines dieser Länder: Fast zehn Prozent aller weltweit bekannten Tier- und Pflanzenarten findet man dort. In keinem Land der Welt gibt es mehr Vogelarten, nirgendwo wachsen mehr unterschiedliche Orchideen.

Diese enorme Artenvielfalt ist ein großer Reichtum für das Land und die ganze Menschheit. Leider ist sie in Gefahr: Die Landwirtschaft, der Abbau von Bodenschätzen und der illegale Drogenanbau vermindern den Artenreichtum in Kolumbien. Um die Naturschätze des Landes zu erhalten, stehen inzwischen etwa 15 Prozent der Landesfläche unter Naturschutz.

Das tut Deutschland

Die indianischen Ureinwohner der Kogi an einem heiligen Ort in San Miguel in Kolumbien. Das Volk lebt relativ unberührt von modernen Einflüssen und ist auf spirituelle Weise verbunden mit der Natur.
Die indianischen Ureinwohner der Kogi an einem heiligen Ort in San Miguel in Kolumbien. Das Volk lebt relativ unberührt von modernen Einflüssen und ist auf spirituelle Weise verbunden mit der Natur.
© Thomas Köhler/photothek.net

Ende 2014 beschloss Deutschland, die Entwicklungszusammenarbeit mit Kolumbien stark auszubauen, um dabei zu helfen, den Bürgerkrieg zu beenden. Darum ist die sogenannte Friedensentwicklung ein wichtiges Thema dieser Zusammenarbeit. Es geht darum, Schritt für Schritt Frieden zu schaffen und zu erhalten – eine schwierige Aufgabe nach 50 Jahren Krieg.

Damit der Frieden hält, setzt sich Deutschland unter anderem für eine Landreform in Kolumbien ein. Das heißt, dass der Landbesitz möglichst gleichmäßig auf alle Einwohnerinnen und Einwohner verteilt werden soll. Deutschland unterstützt die Regierung von Kolumbien außerdem dabei, die Umweltschätze des Landes zu erhalten.

Karte von Kolumbien. Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder.
Karte von Kolumbien. Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder.
© BMZ

Steckbrief Kolumbien

Lage Südamerika, direkt am Übergang zu Mittelamerika
Einwohner rund 48 Millionen
Landessprachen Spanisch als Amtssprache, zahlreiche indigene Sprachen, Englisch auf den Karibikinseln San Andrés und Providencia
Hauptstadt Bogotá, rund 8,4 Millionen Einwohner (zum Vergleich Berlin: 3,5 Millionen)
Lebenserwartung 74 Jahre (Deutschland: 81 Jahre)
Bildung Das Bildungsniveau ist hoch. Fast alle Erwachsenen können lesen und schreiben, es gibt viele gut ausgebildete Fachleute.
In welchen Bereichen hilft Deutschland? Friedensentwicklung, Landreform und Wirtschaftsentwicklung in ländlichen Regionen, Klimaschutz und Erhalt der Artenvielfalt.

Ausführliche Informationen findet ihr auf der Seite www.bmz.de/kolumbien

Gut zu wissen:

Flüchtlinge

Laut Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) leben rund 6,9 Millionen Menschen in Kolumbien als Vertriebene im eigenen Land (sogenannte Binnenflüchtlinge), viele Tausend Kolumbianer sind in die Nachbarländer geflohen. Das bedeutet, dass ungefähr jeder siebte Einwohner des Landes auf der Flucht ist.

Geografie

Die Anden sind mit rund 7.500 Kilometern die längste Gebirgskette der Welt und das höchste Gebirge außerhalb Asiens. Sie durchziehen den gesamten südamerikanischen Kontinent – von Venezuela und Kolumbien im Norden bis nach Feuerland, ganz im Süden von Lateinamerika.

Geschichte

Christoph Kolumbus – zu dessen Ehren Kolumbien seinen Namen bekam – hat den Boden des heutigen Kolumbiens nie betreten. Bis 1830 gab es allerdings den Staat "Großkolumbien", dazu gehörten neben dem heutigen Kolumbien auch Venezuela, Ecuador und Panama. Und in Panama und Venezuela ist Kolumbus tatsächlich gewesen.

Kultur

Barranquilla, die viertgrößte Stadt Kolumbiens, ist weltweit für ihren Karneval berühmt. Er ist das größte Volksfest Kolumbiens und wurde 2003 in die Liste der "Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit" der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) aufgenommen.