Ein Panterchamäleon auf Madagaskar
Ein Panterchamäleon auf Madagaskar
© Pixel-mixer unter CC-Lizenz

Madagaskar

Naturparadies im Indischen Ozean

Östlich von Afrika liegt im Indischen Ozean die viertgrößte Insel der Welt: Madagaskar. Sie ist rund anderthalb Mal so groß wie Deutschland und gehörte in der frühen Erdgeschichte zu einem riesigen Kontinent mit dem Namen Gondwana. Dort lag Madagaskar direkt zwischen dem heutigen Afrika und Indien.

Vor vielen Millionen Jahren drifteten die verschiedenen Kontinentalplatten aber auseinander. Seither ist Madagaskar eine geographisch weitgehend vom Rest der Welt isolierte Insel.

Durch diese Abgeschiedenheit entwickelte sich auf Madagaskar eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt mit zahlreichen Arten, die es nirgendwo sonst gibt. Die Insel ist ein echtes Naturparadies, das jeden Besucher begeistert.

Allerdings ist die Umwelt Madagaskars stark bedroht und durch menschliche Eingriffe schon zum Teil zerstört worden: Ursprünglich war die Insel fast vollständig mit Wald bedeckt. Inzwischen ist nur noch rund ein Zehntel dieser Waldfläche erhalten, denn die stark wachsende Bevölkerung benötigt viel Feuerholz und neue Ackerflächen.

Karte von Madagaskar. Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder.
Karte von Madagaskar. Diese Kartendarstellung gibt nicht in jedem Einzelfall die völkerrechtliche Position der Bundesregierung wieder.
© BMZ

Die Menschen auf Madagaskar leben in großer Armut

Feldarbeit auf Madagaskar

© deruneinholbare unter CC-Lizenz

In einem extremen Gegensatz zur Schönheit und zum Reichtum der Natur Madagaskars stehen die Lebensverhältnisse der Menschen in dem Inselstaat. Madagaskar ist eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt. Die große Mehrheit der Bevölkerung lebt in extremer Armut. Rund ein Drittel der Madagassinnen und Madagassen ist unterernährt, die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei nur 65 Jahren (Deutschland: 81 Jahre).

Es gibt viele verschiedene Gründe dafür, dass das Land in diese Lage geraten ist. Vor allem haben eine jahrzehntelange Misswirtschaft und eine schlechte Regierungsführung Madagaskar wirtschaftlich ruiniert. Außerdem wächst die Bevölkerung so schnell, dass es sehr schwierig ist, für alle Menschen Arbeitsplätze zu finden, damit sie ein ausreichendes Einkommen haben.

Steckbrief Madagaskar

Lage Inselstaat vor der Ostküste Afrikas
Einwohner rund 24 Millionen
Landessprachen Malagasy (= Madagassisch), Französisch
Hauptstadt Antananarivo
Armut Mehr als 80 Prozent der Bevölkerung sind extrem arm, mehr als 30 Prozent unterernährt.
Lebenserwartung 65 Jahre (Deutschland: 81 Jahre)
Bildung Nur etwa zwei Drittel der Kinder besuchen die Grundschule bis zum Abschluss.
In welchen Bereichen hilft Deutschland? Umweltschutz, Verbesserung der Basisinfrastruktur, Bekämpfung der Armut

Ausführliche Informationen findet ihr auf der Seite www.bmz.de/madagaskar

Das tut Deutschland

2009 führt ein Putsch dazu, dass Madagaskar international isoliert wurde. Die Staatengemeinschaft musste ihre Unterstützung für das Land einstellen, auch Deutschland hat die Entwicklungszusammenarbeit mit dem Land 2009 vorübergehend beendet. Nur Entwicklungsprojekte, die direkt der Bevölkerung zugutekamen wurden weitergeführt.

Mithilfe verschiedener internationaler Organisationen ist das Land inzwischen schrittweise wieder zu demokratischeren Verhältnissen zurückgekehrt.

2014 konnte Deutschland darum seine Entwicklungszusammenarbeit mit Madagaskar wieder aufnehmen.

Deutschland unterstützt Madagaskar vor allem dabei, seine Armut zu bekämpfen und die Umwelt der Insel zu schützen. Es werden zum Beispiel Wälder wiederaufgeforstet und Bauern lernen, wie sie ihre Böden umweltschonend bewirtschaften können. Solche Projekte helfen den Menschen, Geld zu verdienen und der Armut zu entkommen – gleichzeitig dienen sie dem Umweltschutz.

Gut zu wissen:

Lemur in Madagaskar
© Mariusz Kluzniak under creative commons licence (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)
Lemur in Madagaskar

Mehr als 40 Prozent der Madagassen sind Kinder, also jünger als 15 Jahre.

Nur gut die Hälfte der Bevölkerung hat einen direkten Zugang zu Trinkwasser – also zum Beispiel einen Wasseranschluss in der Wohnung.

Madagaskar ist die Heimat der Lemuren, die es nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Es gibt dort ungefähr 100 Arten dieser Tiere, die zur Gruppe der "Feuchtnasenprimaten" gehören. (Es gibt auch Trockennasenprimaten, zu dieser Gruppe gehören die Menschen.)

Madagaskar ist der zweitgrößte Inselstaat der Welt nach Indonesien und mehr als doppelt so groß wie Großbritannien. Insgesamt gibt es 46 Inselstaaten, also Länder, die aus einer oder mehreren Inseln oder Teilen von Inseln bestehen.